Grundsätzlich ist es in erster Linie wichtig, den Körper und die eigene Gesundheit zu schützen und deshalb empfehlen wir bei einem hohen UV-Index, einem unvermeidbaren längeren Aufenthalt in der Sonne oder allgemein an heißen Tagen einen hohen UV-Schutz (50+), schützende Textilien, Hut und eine Sonnenbrille, die vor UV-Licht schützt. Außerdem ist es, unabhängig von der Wahl des Produktes wichtig, beim Eincremen die empfohlene Auftragsmenge von 2mg pro Quadratzentimeter Haut zu berücksichtigen. Ansonsten kann die Schutzwirkung stark beeinträchtigt werden.

            

In Bezug auf die Art des verwendeten Sonnenschutzproduktes (naturkosmetisch oder chemisch) ergeben sich je Bereich Vor- und Nachteile, die jeder für sich persönlich werten und gegeneinander abwägen muss. 

 

Mit chemischen Sonnenschutzprodukten lässt sich eine hohe UV-Schutzwirkung bei ausgezeichneten Produkteigenschaften (in Bezug auf Produktkonsistenz, Auftragung und Tragegefühl) erzielen. Demgegenüber steht mancher Vorbehalt, dass chemische Filter stärker mit der menschlichen Haut und dem Körper reagieren als die mineralischen Hautfilter der naturkosmetischen Varianten. Obwohl diese Befürchtungen in einigen Fällen unbegründet sind, nimmt manch einer die etwas erschwerte Auftragung und das produkttypische Tragegefühl naturkosmetischer Sonnencremes in Kauf und schließt damit bestehende Restrisiken aus.